Geräte Brand

Im folgenden wollen wir Ihnen ein paar ausgewählte Geräte, die vorwiegend zur Brandbekämpfung eingesetzt werden, vorstellen:

Hohlstrahlrohr mit Stützkrümmer

Spezielles Strahlrohr, welches sich auf Grund von Strahlbild und Durchflussmenge besonders für den Einsatz im Innenangriff eignet. Die Durchflussmenge kann von 150 l/min - 500 l/min geregelt werden. Des Weiteren ist das Strahlbild von Sprühstrahl bis Vollstrahl stufenlos einstellbar. Durch die besondere Schließvorrichtung kann das Wasser stoßweiße abgegeben und somit Wasserschaden vermieden werden.

Kombischaumrohr

Schaum kommt vorwiegend zur Bekämpfung von Bränden der Klasse B (Brennbare Flüssigkeiten) zum Einsatz. Die Löschwirkung des Schaumes beruht auf Ersticken, d.h. es wird verhindert, dass weiterer Sauerstoff an den brennenden Stoff gelangt. Um diesen zu erzeugen, wird dem Löschwasser mit Hilfe eines Zumischers ein Schaummittel hinzugefügt. Diese Mischung wird anschließend im Schaumrohr mit Luft verwirbelt was den Schaum entstehen lässt. Mit dem Kombischaumrohr lässt sich sowohl Schwer- als auch Mittelschaum erzeugen. Der Unterschied liegt v.a. in der Verschäumungszahl, d.h. dem Verhältnis des Schaumvolumens zum Volumen des Wasser-Schaummittel-Gemisches. Diese liegt bei Mittelschaum im Bereich 20 bis 200, bei Schwerschaum dagegen bei unter 20.

Ex-Ox-Meter

Dieses Ex-Ox-Meter II der Firma Auer dient der Messung und Feststellung etwaiger Explosionsgefahren an der Einsatzstelle. Durch eine Gasförderpumpe wird ständig Luft in das Gerät gepumpt. Diese wird mit der eingestellten Kalibrierung, hier Nonan, auf Explosivität hin überprüft. Gemessen wird, zu wieviel Vol-% die UEG (untere Explosionsgrenze) erreicht ist. Bei überschreiten bestimmter Warnschwellen wird sowohl ein akustisches als auch ein optisches Signal abgegeben.

Mit dem Gerät ist sowohl die Überprüfung der Atmosphärenluft wie auch die spezielle Lecksuche durchführbar. Als weiteren Messbereich verfügt es noch über die Sauerstoffmessung im Bereich von 0-25 Vol-% um Bereiche mit wenig vorhandenem Sauerstoff aufspüren zu können.

Tragkraftspritze TS 8/8 ultraleicht

Diese tragbare "Pumpe" fördert 800 l/min bei 8 bar Druck. Sie kann vor allem auch an Wasserentnahmestellen in unwegsamen Gelände eingesetzt werden, die für Fahrzeuge nicht mehr erreichbar sind. Sie kann im Bedarfsfall von vier Einsatzkräften aus dem Fahrzeug entnommen werden. Ihr Gewicht beträgt ca. 140 kg.

Hydroschild

Das Hydroschild kann zum Errichten einer Wasserwand eingesetzt werden.
Dies ist vor allem dann von Nöten, wenn ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert werden soll.

Wasserwerfer

Der Wasserwerfer kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn hohe Wassermengen benötigt werden oder eine große Distanz überwunden werden muss. Des weiteren kann mit einem speziellen Aufsatz auch Schaum erzeugt werden.
Die Durchflussmenge beträgt 1200 l/min, die Wurfweite bis zu 60 m.

Preßluftatmer

Der Preßluftatmer wird benötigt, um sich vor giftigem Brandrauch zu schützen. Somit wird z.B. das Vordringen in verqualmte Wohnungen ermöglicht.
Das ca. 18 kg schwere Gerät besteht hauptsächlich aus einer mit 300 bar gefüllten Preßluftflasche, einem Tragegestell und einem Lungenautomaten, welcher an die Atemschutzmaske angeschlossen wird.
Zur Sicherheit unser Geräteträger ist ein Bewegungsmelder angebracht, welcher das Auffinden verunfallter Geräteträger durch akustische Signale erleichtert.
Zudem sind unsere Geräte mit einer zusätzlichen Tasche ausgerüstet, in welcher sich kleinere Hilfsmittel wie ein Rettungsmesser, eine Bandschlinge und Schlauchhalter befinden.

Hochleistungslüfter "Leader MT 260"

Hochleistungslüfter werden zum schnellen Entrauchen von Gebäuden eingesetzt. Dadurch wird vor allem die Suche nach Personen erheblich erleichtert, ferner kann der Schaden durch Rauch geringer gehalten werden. Außerdem kann man einen Wassernebel erzeugen, mit dem Gase niedergeschlagen werden können.
Das 59,5 kg schwere Gerät hat ein Luftleistung von 62.000 m³/h. Der 9 PS starke Motor beschleunigt die Luft so auf bis zu 130 km/h.

Wärmebildkamera Dräger UCF 9000

Die Wärmebildkamera ist ein unentbehrliches Hilfmittel im Brandeinsatz beim Aufsuchen von Brandnestern und bei der Personensuche in verqualmten Räumen.
 
Das Prinzip der Wärmebildkamera beruht auf der Messung der Infrarotstrahlung und Darstellung auf einem Bildschirm. Je mehr Wärme ein Körper oder Gegenstand abstrahlt, um so heller wird er in der Kamera dargestellt. Aber auch ein geringer Temperaturunterschied wie der eines Menschen zu dessen Umgebung reicht bereits aus, um diese Person in einem verrauchten Raum aufzufinden.